© 2015 Didier Dumoulin. All Rights Reserved

Didier Dumoulin | (+41) 079 565 99 69 | Baltschieder , Schweiz

  • Facebook - Black Circle

Biwak @ Stellisee | Zermatt

August 24, 2013

Die Geschichte vom Biwak am Stellisee

Lange hatte ich und ein Freund einen Biwak beim Stellisee (2537müM.) oberhalb Zermatt im Plan um einige Nightscapes einzufangen, doch leider wurde daraus oft nichts... bis zum vergangenen Mittwoch!
Von Sonntag bis Mittwoch haben wir immer wieder den Wetterbericht aktualisiert: Abends leicht wolkig , nach Mitternacht klar. So haben wir uns entschlossen den Versuch zu wagen und sind mittags um 14 Uhr in Visp mit rund 21 Kg (pro Person) an Gepäck....Fotoausrüstung...Essen und Trinken...mindestens 100 Klamottenschichten...Kleinkram und natürlich viel guter Laune, in Richtung Zermatt losgefahren, um auch rechtzeitig mit der Bahn hoch zum Blauherd zu fahren. 

 

 

Nachdem wir dann durch "Vitamin B" direkt mit dem Auto bis nach Zermatt fahren konnten, machten wir uns auf den Weg zur Bahn und keuchten bereits das erste mal unter dem Gewicht.
Bei der Bahn angekommen gings dann hoch zur "Sunegga" wo wir uns dann erstmal schön zwei Bier gegönnt haben (nachdem wir uns erkundigt haben, dass die letzte Bahn um 17!!! statt erst um 17:30 Uhr nach "Blauherd" hochfährt). Als wir da sassen, das Frischgezapfte geniessend, hatte ich das Gefühl, dass wir vielleicht doch hätten zu Hause bleiben sollen denn auf "Blauherd" sah das Wetter nicht nach "Leicht bewölkt" aus...vielmehr zog es richtig zu.

 

 

Nachdem wir dann um 17 Uhr mit der letzten Bahn hoch nach "Blauherd" gefahren sind machten wir uns auch direkt auf den Weg Richtung See (zu unserem Erstaunen bemerkten wir erst in der Gondel, dass sich die Wetterlage zum Guten gewandt hatte). Erst bissl hoch , dann von rund 2570m alles leicht bergab über 15 min zum See auf 2537MüM.

 

 

Als wir (nach Aufbau des Nachtlagers) am See sassen, lange stillschweigend, wurde mir mal wieder bewusst, dass genau solche Momente für mich "Lebensqualität" bedeuten und durch wenig ersetzbar sind.... Keine Menschen....Ruhe pur...kein Laut war zu hören, ausser das Rauschen eines weit entfernten Gletscherbachs...das Wetter, mittlerweile einfach grandos...diese Stimmung wollte ich versuchen festzuhalten und habe den ersten richtigen Shot darum auch "Silence" benannt! Ich hoffe, das Bild widerspiegelt die Stimmung zumindest ein wenig

 

 

Lange haben wir die Stimmung genossen und auch immer wieder Bilder gemacht. Irgendwie konnte ich , obwohl es davon da oben gewimmelt hat, keine anderen Motive finden die mir so richtig gefallen wollten.

 

 

 

 

Nach einigen Shots haben wir uns erstmal ein feines Gläschen Wein gegönnt und bissl gequatscht und unseren Hunger gestillt. Das gute Wetter verging während die Nacht langsam herainbrach. Nebel zog von Zermatt hoch und hinter dem Matterhorn hervor...linker Hand stand der Mond und schien prächtig zwischen den Wolken... lange waren wir bissl genervt über die Situation, da wir hofften, dank des Mondes Bilder mit hellem Vordergrund zu machen, aber bei dem Wetter... Doch plötzlich rissen die Wolken auf, der Nebel über dem Tal verzog sich und die Stimmung Vorort war einfach nur Bombe! Direkt Cam aufs Stativ, sitzend nen Testshot....... aufgesprungen und so schnell wie möglich draufgehalten!

 

 

 

Zwischen diesen Shots und vollkommen bedecktem Himmel lagen dann nur knapp 45 Minuten und wir wurden gezwungen eine Pause einzulegen. Da es mittlerweile kurz vor Mitternacht war und wir wussten, dass wir um 2 Uhr wieder aufstehen mussten, entschieden wir uns kurzerhand die kurze Zeit zum schlafen zu nutzen.
*ffffrrriiiiiiiiiing frrriiiiiiiiiiiiiiing* ...ich hätt' das Handy aus dem Zelt schmeissen können... Der Wecker klingelte und ich machte mich schon bereit raus in die Kälte zu gehn, während mein Kumpel noch am dösen war. "Ich geh mal schnell schauen was das Wetter so macht". Stativ und Kamera ausgepackt und raus. Hmm.....Ich seh die.....WAAAAS??? die Milchstrasse ist ja schon praktisch über dem Horn?!? Sollte doch eigentlich erst gegen 3 Uhr soweit sein!? Recherchefehler nennt sich sowas... Aber zu meinem Entsetzen war wieder einmal der Nebel vor dem Horn... umgedreht, Kumpel nochmal geschupst zum Aufstehn und das Desaster erklärt.. kopf aus dem Zelt, Milchstrasse über dem Horn... Horn... DAS HORN STEHT FREI!! Zum See gerannt, zweimal fast  hingelegt. Stativ aufgebaut, mit zwei drei Handgriffen Parameter eingestellt, scharfgestellt, kurzer Testshot, und 10 Bilder gehauen..... da war das Matterhon bereits wieder hinter der Wolkenwand  Ôô Was ist hier grad eben abgegangen? Der liebe Herr Fabian hatte sich leider zu viel Zeit gelassen und hat den Shot im wahrsten Sinne des Wortes verpennt.. Der Nebel verdeckte kurze Zeit später wieder alles und als es das nächste Mal klar wurde, war es bereirts ca 04:30 Uhr und die Milchstrasse war schon fast verschwunden.

 

 


Da sich der Himmel komplett zugezogen hatte und wir eine halbe Stunde später voll in der Suppe standen, haben wir uns entschlossen wieder etwas gegen den Hunger zu tun. Schlafen war eh keine Option da wir hofften, zur Blauen Stunde wieder super Wetter zu haben...der Wetterbericht hatte es zumindest so vorhergesagt. Bissl gequatsch, Bilder angeschaut und ab und zu wieder versucht paar neue Bilder zu machen, wenn sich mal kurz wieder der Himmel zeigte... nada... ging nix mehr. Als ich grad nen neun Spot ausrichten wollte, hörte ich ein rascheln... Stirnlampe an...nichts. Ok Didi, dacht ich...stehst seit gestern um 6Uhr auf den Beinen mit nichtmal zwei Stunden Schlaf... bist nicht mehr ganz klar im Kopf. Wieder dem Bild gewidmet.... da raschelt es erneut!! "Fabi, hast du das eben auch gehört??" In Richtung des Geräusches geleuchtet... Das darf doch nit wahr sein! Ich hatte mein Essen in einen Plastiksack eingewickelt und auf unserer Sitzbank zurückgelassen. Nun steht da frech ein junger Fuchs, die Tüte auf dem Boden, der Kuchen, das Brot und die Würstchen liegen ausgepackt daneben :-D  Da bin ich rüber, Richtung Fuchs und konnte bis auf 3-4 Meter an das Tier heran, ohne dass es sich bewegte. Plötzlich drehte er sich um und rannte weg! Wir mussten beide schmunzeln und haben uns danach wieder der Fotografie gewidmet. Gegen 5:00 Uhr verzog sich dann der ganze Nebel und die klare Luft war einfach nur atemberaubend  Von da ging's dann los und der Sensor wurde zum Glühen gebracht

 

 

Gegen 6:30 hörte ich dann hinter mir  Geräusche , drehte mich um und sah, wie die ersten verschlafenen Gesichter von der Hütte oberhalb Blauherd angekrochen kamen um auf den Sonnenaufgang zu warten. Tja...viele von ihnen kamen schon zu spät und verpassten den beleuchteten Gipfel und auch das Wasser fing wieder an, leichte Wellen zu schlagen, was den schönen Spiegel zunichte machte. Als ich das bemerkte musste ich innerlich grinsen und dachte mir nur, "Ich weiss jetzt was es bedeutet "Ohne sich in den Dreck zu schmeissen gibts die geilen Shots nicht" " :D
Leider wars dann auch mit der Stille zu Ende, was mich aber in dem Moment nicht weiter störte, denn wir waren beide einfach nur fix und fertig und ehrlich gesagt konnt ich meine Cam nicht mehr sehn! Kurzerhand haben wir uns entschlossen, uns um 7 Uhr noch kurz für ne halbe Stunde hinzuhauen, denn um 08:15 Uhr fuhr auch schon die erste Bahn ins Tal um welche wir dann auch ziemlich froh waren... So ging eines meiner bissher eindrücklichsten und emotionalsten Abenteuer dieser Art zu Ende! Es war bestimmt nicht das letzte Mal...

 

Please reload